//
du liest...
Einstellungssache, Kommunikation

Alltagsglück

Dieser Blog verdankt seine junge Existenz zu einem guten Teil einigen Brainstormings mit Kristiane Marx von think orange. Daher ist es mir eine Ehre, einen Beitrag für ihre Blogparade Deine Ideen zur Steigerung des Alltagsglücks zu verfassen.


Achtung: Vertrieb(s)leben und damit auch dieser Artikel ziehen um – und sind ab sofort unter www.jensbeckmann.de zu finden!


Was also macht den (Vertriebs)Alltag glücklicher und vor allem – wie können wir selber dieses Glück steigern?

1. Freude am Erfolg

Erfolg macht glücklich – vor allem, wenn er unerwartet kommt. (Foto: kicker.de)

Erfolg macht glücklich – keine Frage. Zumindest dann, wenn er nicht völlig selbstverständlich ist. Als Schwabe kann ich mich noch gut an die unglaubliche Partylaune in Stuttgart erinnern, als der VfB 2007 die Schale nach Stuttgart holte. Deutscher Meister! Das war ein lang ersehnter Riesenerfolg für Fans und Spieler, und dementsprechend wurde gefeiert. Und jetzt vergleichen Sie das mal mit der Stimmung in München, wenn der FC Bayern mal wieder Meister und vielleicht auch noch Pokalsieger wird, aber das Triple verpasst. Ein verdienter, leider unvollständiger Sieg. Klar freut man sich, aber Euphorie sieht irgendwie anders aus. Man ist es halt doch schon gewohnt.

Um sich also an einem guten Abschluss oder einem gewonnen Projekt freuen zu können: bitte nicht als selbstverständlich nehmen oder ihn gar dadurch kleinreden, dass er ja noch größer hätte sein können. Da, wo wir etwas erreicht haben, dass wir uns eigentlich gar nicht zugetraut hätten oder für das wir uns ordentlich in’s Zeug haben legen müssen, dürfen wir uns die Freude auch gönnen! Und besonders groß wird sie dann, wenn man sie mit anderen teilen kann. Mit den Kollegen im Innendienst oder im PreSales-Support zum Beispiel, die ja auch dazu beigetragen haben.

Und wenn jemand was daran zu kritisieren hat: das kann warten, bis die Sektflasche geleeert und der Kuchen aufgegessen ist.

2. Dankbarkeit

Ich habe es ja oben schon angesprochen: geteiltes Glück ist doppeltes Glück. Indem man sich bei seinen Unterstützern bedankt zum Beispiel. Aber auch da, wo die nicht so konkret fassbar sind, ist Dankbarkeit eine gute Idee, um glücklicher zu werden. Dann bedanken wir uns eben beim Universum, dem Zufall oder Gott – wen auch immer man hier in der (positiven) Verantwortung sieht. Oder auch einfach mal bei sich selbst („Das hast Du klasse gemacht – danke!“). Diese Dankbarkeit sollte man ruhig ganz konkret formulieren, laut aussprechen oder sogar schriftlich festhalten. Denn dann wird sie greifbarer, realer – und steigert das Glücksgefühl. Zudem ist sie zumindest in schriftlicher Form auch später wieder abrufbar und kann einen Teil des alten Hochgefühls zurückbringen. Das gilt natürlich auch für Bilder – ich zumindest musste bei dem Foto oben gleich wieder sehr breit grinsen…

3. Pausen

Können Sie sich freuen, sich glücklich oder dankbar fühlen, wenn Sie von einem Termin zum nächsten hetzen und bei dem schon wieder den übernächsten im Kopf haben? Also ich kriege das nicht hin. Was da hilft, sind Pausen. Sei es ein kurzer Spaziergang vor einem Termin, ein Kaffee danach oder einfach eine kurze Unterbrechung der Arbeit am Schreibtisch oder am Telefon. Schon mal kurz aufstehen kann Wunder wirken. Tipp: planen Sie die Pausen gezielt ein. Pufferzeiten im Kalender, eine regelmäßige Erinnerung vom Smartphone oder ein konfigurierbarer Pomodoro-Timer am PC helfen dabei. Und dann machen Sie in der Pause auch tatsächlich Pause. Keine E-Mails checken, kein Telefonat – einfach nichts. Das gibt Raum für positive Gefühle und Alltagsglück. Und schon nach wenigen Minuten sind Sie frisch gestärkt und viel glücklicher wieder am Arbeitsplatz, im Auto oder beim nächsten Kunden.

4. Die kleinen Dinge

Sei es ein Foto eines lieben Menschen im Geldbeutel, ein besonders griffiges Lederlenkrad im Auto oder der Lieblingsfüller auf dem Schreibtisch – kleine Dinge können uns glücklich machen. Sie sorgen dafür und erinnern uns daran, dass es uns gut geht. Sie lassen uns lächeln. Und das alleine ist schon ein riesengroßes Stück Alltagsglück. Also: umgeben Sie sich mit ausgewählten Dingen, die bei Ihnen ein Lächeln auslösen. Positiver Nebeneffekt: Lächeln macht uns sympathischer und damit letztendlich auch wieder erfolgreicher. Noch mehr Grund zur Freude also.

5. Andere Menschen

Das ist vielleicht das Wichtigste. Glück kann aus der Begegnung mit anderen Menschen entstehen. Aus einem Lächeln, einem guten Gespräch, aus gegenseitiger Sympathie. Und hier ist die gute Nachricht: Begegnungen mit Menschen haben wir im Vertrieb normalerweise reichlich. Und es liegt ein gutes Stück weit in unserer Hand, wie glücklich uns diese Begegnungen machen. Einer der Sätze aus meinem allerersten Vertriebstraining, der mich bis heute begleitet, war die Frage des Trainers „Was ist wichtiger – dass Sie den Kunden mögen oder dass der Kunde Sie mag?“ Klare Antwort: dass ich den Kunden mag. Ihm positiv und freundlich begegne, ihn schätze – und ihn das auch spüren lasse. Dann kann er nämlich kaum anders, als mich auch zu mögen.

Einzige Voraussetzung dafür: ehrliches Interesse an dem Menschen, der mir da gegenüber sitzt. Und das sollte uns Glückssuchern im Vertrieb ja nicht allzu schwer fallen, ist es doch sowieso die Voraussetzung für jede gelungene Verbindung und damit wiederum zu unserem beruflichen Erfolg. Aus dem gleichen Training erninnere ich mich auch noch an folgende Übung: machen Sie einem Kollegen, Bekanntne oder Kunden (am besten einem,der Ihnen nicht sowieso schon sympathisch ist) mindestens 5 Komplimente. Egal für was – Hauptsache, Sie meinen es ehrlich. Dann werden Sie garantiert in Zukunft positiver an ihn und über ihn denken, besser bei ihm an- und mit ihm auskommen und sich dabei auch selber besser fühlen.


Probieren Sie’s doch gleich mal aus – und leben Sie Ihr Vertriebsleben glücklicher!

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Diskussionen

2 Gedanken zu “Alltagsglück

  1. Lieber Jens, vielen Dank für Deinen Beitrag zur Blogparade. Die 5 Komplimente werde ich auf jeden Fall in meine Daily Five integrieren 🙂

    Gefällt mir

    Verfasst von kristianemarx | 17. Juni 2016, 22:09

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Einladung zur Blogparade "Deine Ideen zur Steigerung des Alltagsglücks" – think orangethink orange - 17. Juni 2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Kalender / Archiv

Juni 2016
M D M D F S S
    Sep »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: